Die emotionale Abhängigkeit

Eine Entgleisung der Liebe

 

 

Jede Abhängigkeit, jede Sucht benötigt einen Nährboden auf dem sie wachsen und gedeihen kann.

Der Nährboden der emotionalen Abhängigkeit ist das Fühlen.

Jedoch ist nicht ganz eindeutig klar, welche und wessen Gefühle oder Emotionen hier eine Rolle spielen.

 

Dazu möchte ich auf das Konstrukt der 12 Gebote des Herzens zurückkommen. Die dort beschriebenen 12 primären oder wahrhaftigen Emotionen trägt der emotionale Mensch grundsätzlich recht gut ausgeprägt in sich. Emotional sein, heißt, fühlen zu können, gefühlvoll zu sein, voller Empfindungen zu sein.

Der emotionale Mensch ist schon als Kind in der Lage, sich und sein Umfeld wahrzunehmen und zu fühlen, er ist warmherzig und mitfühlend, dankbar und liebevoll, kreativ und schöpferisch, lebensfroh und sensibel.

Er ist in der Lage alles zu fühlen, dementsprechend nimmt er nicht nur die primären Emotionen wahr, sondern auch die Ego-Emotionen und ebenso den physischen Schmerz.

All dies kann er natürlich als Kind noch nicht wirklich einordnen.

 

Jede Berührung oder Veränderung seines Körpers, jede Tangente seines Seelenlebens spürt er überdeutlich und versucht, diese Wahrnehmungen einzuordnen und zu verstehen.

Er merkt sehr schnell, dass nicht jeder diese intensiven Empfindungen besitzt. Im Gegenteil, es gibt kaum jemanden, der genauso fühlt wie er. Niemand empfindet so wie er und versteht ihn.

So fühlt er sich unverstanden und falsch!

Wenn sein Umfeld, in der Regel seine Eltern, Geschwister und weitergehende Familie, diese Empfindungen nicht kennen, sie nicht nachvollziehen können und im schlimmsten Falle als überempfindlich, übersensibel, untauglich, unfähig und nicht lebensfähig abwerten, dann muss schließlich irgendetwas in ihm falsch programmiert sein. Es kann nur an ihm liegen ….

In der Therapie kommt hier fast immer der erste Kontakt zu einem narzisstischen Umfeld zum Vorschein. Vom Narzissmus wird seine Gefühlswelt als banal, unerwünscht bis hin zu manipulativ deklariert.

Die Familienmitglieder, die selbst in einer emotionalen Abhängigkeit stehen, verstehen ihn zwar, fühlen sich jedoch selbst falsch und leiden, und können ihm keine Lösung anbieten.

So lernt er schon früh, dass die Wahrnehmung seiner eigenen essentiellen Bedürfnisse in der Gesellschaft nichts zählen und unterdrückt sie.

Er opfert sein ICH, sein angeblich falsches Selbst!

 

Was jedoch in unserem Herzen, in unserer Seele unterdrückt wird, sucht sich ein Ventil nach außen. Dieses Ventil sorgt für die Anhaftung an das Gesuchte und führt somit zur Abhängigkeit.

 

Da der Emotionale ein Meister der Wahrnehmung ist, kann er sein Gegenüber in vollem Umfang fühlen und auch die entsprechenden Gefühle einstufen. Er weiß genau, was sein Gegenüber sich wünscht und braucht. Durch die Unterdrückung seiner eigenen Bedürfnisse erfolgt die Fokussierung seines Fühlens komplett nach außen.

Er versucht dem Gegenüber genau das zu geben, was er selbst bedurft hätte, schließlich hat er viele Dinge am eigenen Leibe gefühlt und darüber erfahren. Er weiß um die Wünsche eines Menschen nach Erlösung jedes einzelnen Schmerzes. Da er sich so gut einfühlen kann und dem Gegenüber genau das gibt, was dieser benötigt, erhält er dafür seine Anerkennung und fühlt sich darüber geliebt.

 

Hier erfolgt die Prägung: Opfere Dein Selbst und Du wirst zum Helden!

 

 

Mehr dazu im Buch:

 

Der Narzissmus -  Spiegel der Emotionalen Abhängigkeit

 

Erscheint vorauss. im Juli 2022

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Corinne Dettmer